Ortenaukreis unterstützt Musikschulen bei Digitalisierung


Ortenaukreis unterstützt Musikschulen bei Digitalisierung

„Gerade in der Pandemie hat sich gezeigt, wie dringend wir die Digitalisierung brauchen, um in Situationen, wie wir sie aktuell erleben, effektiv arbeiten, aber auch lehren und lernen zu können,“ so Landrat Frank Scherer. „Das muss auch den Musikschulen ermöglicht werden. Sie leisten als außerschulische Orte der kulturellen Bildung eine unverzichtbare Arbeit, indem sie junge Menschen an ein wichtiges Kulturgut heranführen,“ so der Landrat weiter. Um zukunftsfähig zu bleiben, bedürfe es zeitgemäßer musikpädagogischer Konzepte. Da Musik- und Kunstschulen nicht vom Digitalpakt für Schulen profitieren, sei es richtig und wichtig, sie im Rahmen der Co-Finanzierung von Projekten zu unterstützen. Der Ortenaukreis komme seinem gesetzlichen Auftrag, die Jugendbildung von Musikschulen zu fördern, daher gerne nach, nicht zuletzt auch um die Musikschulgebühren für Familien finanzierbar zu halten.

Neben der umfassenden Förderung von 453.300 € in 2021 und 461.500 € in 2022 beschloss der Kultur- und Bildungsauschuss des Ortenaukreises in seiner Sitzung am 5. November 2020 eine auf drei Jahre befristete Förderung von 50% für eine digitale Lernplattform in Höhe von insgesamt 240.000 €.

Die digitale Bildungsplattform ist eine App für Smartphone und Tablett, die den SchülerInnen digitale musikpädagogische Inhalte zu Verfügung stellt. Diese Inhalte wurden und werden hauptsächlich von Lehrenden selbst erstellt. Durch ihre permanente Verfügbarkeit und der Vielfalt an Methoden und Impulsen ermöglicht sie ein individuell auf die Anforderungen und Wünsche der SchülerInnen der Musikschule angepasstes Lernen. Zusätzlich trägt der digitale Ansatz der zunehmenden Medienaffinität der SchülerInnen Rechnung und erhöht so auch die Motivation durch ein zeitgemäßes Lernen.

Von der Gesamtfördersumme von insgesamt 240.000 Euro stellt der Kreis 75.000 Euro im Kalenderjahr 2021 und jeweils 82.500 Euro in den Kalenderjahren 2022 und 2023 bereit. Die Finanzierung erfolgt über die im Haushalt bereits eingestellten Mittel für die Co-Finanzierung von Projekten. Der Gesamtaufwand für die Plattform beläuft sich auf 480.000 Euro; die Musikschulträger finanzieren entsprechend dem Verhältnis ihrer Schülerzahlen.

Die Unterstützung und Entwicklung der außerschulischen Jugendbildung ist eine öffentliche Aufgabe, die nach dem Jugendbildungsgesetz vom Land gefördert wird, aber auch durch Landkreise und Gemeinden unterstützt werden soll.

Nach oben